Harnflußmessung (Uroflowmetrie)

Bei dieser einfachen Untersuchung ist nichts anderes zu tun, als in ein Gerät zu urinieren, welches die Stärke des Harnstrahles mißt. Die Untersuchung wird dann durchgeführt, wenn ein Verdacht auf eine schlechte Blasenentleerung, z.B. infolge einer Prostatavergrößerung , vorliegt.

Voraussetzung ist eine ausreichend gut gefüllte Blase, weil die Untersuchung erst ab einem Volumen von 150ml aussagekräftig ist. Da es nun einmal auch bei fleißigem Trinken einige Zeit dauert, bis sich die Blase füllt, empfiehlt es sich, möglichst vor der urologischen Untersuchung die Blase nicht zu entleeren. Zeigt sich nämlich im Zuge der urologischen Untersuchung, dass möglicherweise eine Funktionsstörung der Blase vorliegt, diese aber vor der Untersuchung entleert wurde, dann dauert es entsprechend, bis die Untersuchung abgeschlossen werden kann.

Aus der Harnflußmessung läßt sich ablesen, ob der Harnstrahl abgeschwächt ist oder nicht. Man erkennt auch, ob zur Unterstützung der Blasenentleerung mit dem Bauch dazugepresst werden muß.

Im Anschluß an die Harnflußmessung wird dann noch ein Ultraschall der Blase durchgeführt, um zu überprüfen, ob eine vollständige Entleerung der Blase möglich ist oder ob Restharn zurückbleibt.