Ungewollter Harnverlust

(Fachausdruck: Harninkontinenz)

Hilfe bei Inkontinenz

Normaler Weise ist die Entleerung der Blase vom Menschen bewusst steuerbar. Wenn ein ungewollter Harnverlust auftritt, spricht man von Inkontinenz. Diese kann einerseits dadurch verursacht werden, dass der Verschlußmechanismus im Bereich der Harnröhre zu schwach ist. Dann spricht man von einer „Belastungsinkontinenz“, weil der Harnverlust meist bei körperlicher Belastung auftritt.

 

Die körperliche Belastung (nicht nur Schwerarbeit oder Sport, das kann auch Husten, Niesen, Aufstehen aus dem Sitzen oder normales Herumgehen sein) führt zu einer Druckerhöhung auf die Blase. Wenn der Schließmuskel diesem Druck nicht standhält, tritt Harn aus. Die im Volksmund übliche Bezeichnung „Blasenschwäche“ ist eigentlich falsch. Schwach ist hier nicht die Blase, sondern der Schließmuskel.

 

Dieser hat die Aufgabe, die Entleerung der Blase solange zu verhindern, bis die Toilette erreicht wird. Die Ursache für Belastungsinkontinenz liegt bei Frauen meist in einer Schwäche der Beckenbodenmuskulatur (vor allem nach mehreren Geburten), bei Männern können Prostataoperationen  zu Belastungsinkontinenz führen.

 

Eine andere Ursache für Inkontinenz sind unwillkürliche und unkontrollierte Muskelkontraktionen der Blase, die durch Druckanstieg zu Inkontinenz führen. Diese sogenannte „überaktive Blase“ kann ihre Ursache in Erkrankungen des Nervensystems haben (jegliche Erkrankung von Gehirn oder Rückenmark kann dazu führen), manchmal ist jedoch keine klare Ursache zu finden.

 

Auch eine Infektion der Harnwege kann zu Inkontinenz führen. Diese bessert sich typischerweise, wenn der Infekt behandelt wird.

 

Die Abklärung der Harninkontinenz erfolgt mit einer Druckmessung der Blase (Urodynamik). Hiermit kann bestimmt werden, welche Inkontinenz vorliegt und wie diese zu behandeln ist.

Informationen zu Cookies und Datenschutz

Diese Website verwendet Cookies. Dabei handelt es sich um kleine Textdateien, die mit Hilfe des Browsers auf Ihrem Endgerät abgelegt werden. Sie richten keinen Schaden an.

Cookies, die unbedingt für das Funktionieren der Website erforderlich sind, setzen wir gemäß Art 6 Abs. 1 lit b) DSGVO (Rechtsgrundlage) ein. Alle anderen Cookies werden nur verwendet, sofern Sie gemäß Art 6 Abs. 1 lit a) DSGVO (Rechtsgrundlage) einwilligen.


Sie haben das Recht, Ihre Einwilligung jederzeit zu widerrufen. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung nicht berührt. Sie sind nicht verpflichtet, eine Einwilligung zu erteilen und Sie können die Dienste der Website auch nutzen, wenn Sie Ihre Einwilligung nicht erteilen oder widerrufen. Es kann jedoch sein, dass die Funktionsfähigkeit der Website eingeschränkt ist, wenn Sie Ihre Einwilligung widerrufen oder einschränken.


Das Informationsangebot dieser Website richtet sich nicht an Kinder und Personen, die das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.


Um Ihre Einwilligung zu widerrufen oder auf gewisse Cookies einzuschränken, haben Sie insbesondere folgende Möglichkeiten:

Notwendige Cookies:

Die Website kann die folgenden, für die Website essentiellen, Cookies zum Einsatz bringen:


Optionale Cookies zu Marketing- und Analysezwecken:


Cookies, die zu Marketing- und Analysezwecken gesetzt werden, werden zumeist länger als die jeweilige Session gespeichert; die konkrete Speicherdauer ist dem jeweiligen Informationsangebot des Anbieters zu entnehmen.

Weitere Informationen zur Verwendung von personenbezogenen Daten im Zusammenhang mit der Nutzung dieser Website finden Sie in unserer Datenschutzerklärung gemäß Art 13 DSGVO.